9 Social Media Tipps für Unternehmen

Vor ein paar Tagen fiel mir ein Kommentar unter einem Instagrambeitrag ins Auge. Es ist selten, dass so was passiert, denn auch ich fliege oft nur mit kurzem Blick über jeden der vielen Beiträge. Dieses Mal nicht.

Es war ein herzlich warmer Kommentar zu einem vorhergehenden gemeinem Feedback eines anderen Kommentatoren. Das gemeine das dort verfasst worden war, ist eines der vielen Sticheleien, die täglich ins World Wide Web gegossen werden und von daher kaum der Rede wert sind. Die Antwort darauf schon, denn es war ein perfekter Mix aus Wind aus den Segeln nehmen, die Werte des Unternehmens darzustellen, eine Prise Humor und doch aber auch ein „Stop, bis hierher und nicht weiter“.

Wie sprichst Du mit Deiner Community und zeigst Dich gleichzeit mit Deinen Unternehmenswerten.

Was so einfach klingt, ist tatsächlich die große Kunst. Gerade als Unternehmensaccount ist es schwer eine eigene Sprache zu finden, die all das beinhaltet und dennoch das Unternehmen darstellt. Die „alten Regeln“ zur Kommunikation nach draußen funktionieren einfach nicht mehr. Hier sind daher 10 neue Regeln für Deine Social Media Kommunikation:

1. Werde persönlich!

Schau Dir Dein Unternehmen an und schreibe runter, was Euch als Menschen ausmacht?

Hier ein paar Beispiele:

  • Habt ihr gemeinsame Essenspausen
  • Wer ist der/ die Dienstälteste bei Euch
  • Engagiert ihr Euch ehrenamtlich
  • Was erzählen die Azubis
  • Welcher Song macht Euch gute Laune
  • uvm.

All das sind Themen, die Eure persönliche Seite zeigen und sich wunderbar auf Social Media zeigen lassen.

3. Sei abwechslungsreich! 

Die Mischung der Themen macht es nämlich aus einen Kanal interessant und mit einem Mehrwert zu gestalten.

Ein gut und rechtzeitig vorbereiteter Redaktionsplan hilft Dir dabei.

2. Halte Distanz!

Nein, das widerspricht sich nicht mit Punkt 1, denn auch persönliche Beiträge sollten gewissen Spielregeln befolgen. Die Themen über die ihr sprecht, sollten daher vorab gut geplant und ggfls. auch vom Team freigegeben werden.

Dies gilt auch im Kommentarbereich. Achtet genau darauf, so viel wie nötig und so wenig, wie möglich zu zeigen.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Urlaubstage
  • Krankheitsfälle
  • Wohnadressen
  • o.ä.

4. Nutze alle Tools!

Instagram, Facebook, TikTok und Co geben Dir verschiedene Möglichkeiten Dich zu präsentieren. Versuche so viele wie möglich davon zu nutzen.

Instagram Live bringt Dich Deinen Followern ganz nah, Facebook Watch und Instagram TV eignet sich perfekt für längere Videos, Spotify lässt Dich persönliche Playlists erstellen und und und.

Das klingt am Anfang zwar sehr viel, aber mit ein bisschen Planung klappt es wunderbar und zeigt Dich und Dein Unternehmen auf ganz einzigartige Weise.

 

5. Spreche nur mit einer Stimme.

Aufgrund der vielen Möglichkeiten, die Social Media Dir bietet, ist es wichtig, dass Du nur mit einer Stimme rausgehst. Stimme heißt in dem Fall Wording, am besten auch immer von ein und derselben Person umgesetzt. Sie kann sich am besten in Dein Unternehmen reinfühlen, weiß, wie die Follower auf den Kanälen ticken, wann die beste Zeit zu posten ist und vieles mehr.

6. Finde Slogans

Wiederkehrende Elemente steigern Deinen Widererennungswert, machen Dich sympathisch und binden Deine Follower an Dich.

Überlege Dir daher zum Beispiel:

  • Hashtags
  • Begrüßungen
  • Verabschiedungen
  • o.ä.

7. Höre zu!

Deine Follower zeigen und sagen Dir sehr schnell, was Sie sich von Dir als Unternehmen wünschen. Nimm diese Informationen gerne mit. Auch über den Social Media Bereich hinaus.

8. Sei aktiv!

Nur onlinestellen reicht bei Social Media nicht. Du musst selbst aktiv werden, kommentieren, liken, fragen und beobachten.

Ein Fulltimejob.

9. Schütze Dich und Deine Follower!

Überlegt Euch einen Code of Ethics, um Dich und Deine Community vor unliebsamen Kommentaren, Seiten zu schützen.

Deine Kanäle sind Deine Spielwiese und Du darfst die Regeln bestimmen.

Ganz schön viel oder? Glaube mir, nur am Anfang. Nach einer Weile innerhalb dieses neuen Kommunikationsmittels ist es Dir in Fleisch und Blut übergegangen.

Was ich aber allen Social Media Neustartern nicht oft genug empfehlen kann, ist ein vorheriger Schlachtplan. Bevor Du Deine Accounts anlegst, stell Dir folgende Fragen:

  • Was möchte ich auf dem Social Media Kanal ausdrücken?
  • Wen möchte ich erreichen?
  • Was ist mein Mehrwert/ Welche Probleme löst mein Unternehmen?
  • Wie sollen die Fotos/ Grafiken aussehen?
  • Wie viel Zeit kann ich aufbringen, um die Kanäle zu befüllen?

 

All dies hilft Dir bei der späteren Umsetzung.

Du brauchst Hilfe bei Deinen Unternehmensaccounts oder möchtest, dass ich einmal Deinen Account anschaue, dann schreibe mir immer gerne.

Bleib gesund,

Mary-Ellen

Bildquelle: Pexels 

Geschrieben von Mary Rudloff